Die vergessenen Frauen von Mauthausen

Die vergessenen Frauen von Mauthausen

Andreas Baumgartner

Die vergessenen Frauen von Mauthausen

Die weiblichen Häftlinge des Konzentrationslagers Mauthausen und ihre Geschichte



Mit diesem 1997 erstmals erschienenen Buch wird ein Gesamtüberblick zur Geschichte der mindestens 8.500 Frauen, die ins Konzentrationslager Mauthausen deportiert wurden, geboten.

Lange Zeit wurden diese weiblichen KZ-Häftlinge kaum beachtet, und sie waren bereits nahezu vergessen. Dieses Buch soll ihre Geschichte dokumentieren und jenen als Sprachrohr dienen, die jahrzehntelang keines hatten.

Eine französische Häftlingsfrau berichtet über ihre Ankunft in Mauthausen:

"Dann kam der Anstieg zum Lager. Während dieses schrecklichen Marsches mussten wir viele Kameradinnen stützen, die nicht mehr gehen konnten. Die SS-Männer hätten ihnen sofort eine Kugel in den Kopf gejagt. (…) Wir befürchteten das Schlimmste."
Neben den weiblichen KZ-Häftlingen von Mauthausen werden in diesem Buch auch andere Konzentrationslager mit weiblichen Häftlingen sowie die Rolle der Frau im Nationalsozialismus behandelt.

Andreas Baumgartner (*1967; Studium der Kommunikationswissenschaft, Geschichte, Ethnologie und Kunstgeschichte) ist Sozialwissenschafter und Lehrbeauftragter der Universität Wien.

Er war viele Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter des Archivs der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Seit 2002 auch ehrenamtliche Tätigkeit für das Mauthausen Komitee Ös¬terreich und die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen.